TOP Ö 3.3: Projektorientierte Schulsozialarbeit

Beschluss: Kenntnis genommen

Erste Kreisbeigeordnete Fries übergibt jeweils 1 Exemplar der, durch Frau Schlichte, von der Firma datenpunkt.de aus Marburg, erstellten "Auswertung der Zwischenevaluation Projektorientierte Schulsozialarbeit (PSSA)".

 

Sie teilt mit, dass die Auswertung zu durchweg sehr positiven Ergebnissen kommt. Der vorliegende Bericht wurde am 13.12.2005 beteiligten Lehrkräften und Schulleitungen durch Frau Schlichte präsentiert. Es kam zu einem regen Meinungsaustausch mit Vorschlägen, wie das Konzept verbessert und das Instrumentarium der Projektorientierten Schulsozialarbeit noch weiter geschärft werden kann. Die Anregungen werden aufgenommen und in die bestehende Konzeption eingearbeitet. Kritische Anmerkungen waren in dieser sehr konstruktiven Besprechung, die auf Einladung des Kreises stattfand, nicht zu verzeichnen.

 

Gemäß des Kreistagbeschlusses vom 18. Juni 2001 wurden nach 2jähriger Erfahrung mit dem Modell der Projektorientierten Schulsozialarbeit (PSSA), alle beteiligten Akteure schriftlich zu projektübergreifenden Aspekten der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der durchgeführten Kooperationen befragt. Die Fragen wurden gemeinsam mit dem Staatlichen Schulamt formuliert und abgestimmt.

 

Die quantitativen Daten (Häufigkeiten) wurden anschließend vom Staatlichen Schulamt ausgewertet und in Tabellen nach Funktionszugehörigkeit (Schulleitungen, Kontaktlehrkräfte usw.) geordnet eingegeben. Frau Schlichte erstellte alsdann den abschließenden Bericht.